Man kann sagen, dass die Atraktivität dieser Lokalität ist primär verursacht. In dieser Region sind die Gesteine von Krystallinikum, klastische Gesteine vom Perm und Trias zu finden. Mesosoikum-karbonatgesteine bilden einen bedeutenden Teil, vor allem aus der speleologischen und landschaftlichen Sicht. In dem westlichen Teil herrschen neogenne Vulkanite und Pyroklasten, jedoch kann man hier auch die quartären Travertinen.

 

Die Region von Banská Bystrica ist durch ihren bunten geologischen Zusammenbau sehr interessant und hat einen abwechslungsreiches Gelände dieses Teils der Slowakei verursacht, das reich an Rohstoffe, vor allem der Erzrohstoffe ist. Leider gerade der Potenzial an Erzrohstoffe ist zur Zeit als Geschichte zu betrachten, jedoch die Erzförderung war in der Geschichte das Hauptelement, das das Leben in diesem Gebiet beeinflusste. Weltweitbekannt war vor allem die Förderung vom Kupfer im Gebiet von Špania Dolina, Staré Hory und Ľubietová, wobei dieses Gebiet den grössten Kupferlager der damals bekannten Welt bevor Entdeckung Amerikas darstellte. Die Städte Banská Bystrica und Kremnica waren die Zentren der unternehmerischen Familien von Thurzo und Fugger, die in der weiten Umgebung die Edelmetalle (Gold, Silber und Kupfer) förderten und in die ganze Welt exportierten.

Viele Lokalitäten stellen noch heute ein schoenes Beispiel oftmals prachtvollen Mineralien (Malachtit, Azurit, Chalkantit, Realgar, Auripigment...) dar. Mineralien von Devillinen (Herrengrundit), Libethenit und Euchroit wurden sogar aus diesem Gebiet zum ersten mal in der Welt beschrieben. Nach dem Abbau blieben auf den Lokalitäten viele montannen Denkmäle, die sich aber leider oftmals in einem schlechten Zustand befinden. Es handelt sich vor allem um die Schacht- und Hüttengebäude, Stollenportale. Ein anschlägiges Wasserleitungsystem von einer Länge ca.40 km ist auch von grossen Bedeutung.

 

Die Umgebung von Banská Bystrica ist auch aus etnographischen Sicht interessant, hier ist eine behaltene ursprungliche Architektur der hiesigen Bevölkerung zu finden, wie auch die städtische Architektur von Banská Bystrica und Kremnica. Die Spitze aus Špania Dolina ist eine weltberuhmte Besonderheit.


Aus der turistischen und landschaftlichen Sicht, die Region verfügt über Vielzahl der turistischen Wege, was unbestritten einen grossen Vorteil bei dem Ausbau des Geoparks darstellt. Die Gebirgen herum bieten den Raum für Winter- und Sommersportarten an. Die Laub- und Mischwälder in der Umgebung von Banská Bystrica bieten nicht nur eine Zuflucht für verschiedenen Tierarten an, sondern stellen auch sehr interessante botanische Lokalitäten dar.


Banskobystrický geopark (Geopark Banská Bystrica) ist charakteristisch durch:

- Position des Geoparks „im Herzen der Slowakei": gute Erreichbarkeit aus allen Ecken der Republik, die Infrastruktur auf einem ausreichenden Niveau. Anknüpfung an die anderen atrraktiven Gebirge (Nízke Tatry, Veľká Fatra, Poľana), Lokalität interessant für die heimischen wie auch ausländischen Touristen

- Vielfalt der geologischen Umgebung: mögliche Ausnutzung einiger Lokalitäten zu Lehr- und Exkursionzwecke, eine breite Gesteinespur der Entwicklung der Erde

- gegliederter Relief: von Almteile der Niederen Tatra bis zur Hronaue. Möglichkeit von Wintersporte, Touristik, Wassersporte...

- Geschichte der Region: eine der bedeutendsten Bergbauregionen der Slowakei. Veilzahl der historischen Denkmäler. Mehrere schriftliche Erwähnungen über das Gebiet sind auch von grosser Bedeutung.

- Unterkunftmöglichkeiten: ausreichendes Niveau

- biologisches Potenzial: Wälder reich an Fauna und Flora,

- Bearbeitung der Problematik: die gegenwärtige Konzeption der Geoparke in der Slowakei - B-Kategorie, eine hochentwickelte Zusammenarbeit des öffentlichen und privaten Sektors, Unterstützung von fachlichen und akademischen Öffentlichkeit,